Einigkeit und Recht und Denglisch

Die Beschäftigung mit der deutschen Sprache in einem meiner vorhergehenden Beiträge, hat mich dazu inspiriert, einmal zu untersuchen, wie wenig von der deutschen Sprache noch im Denglisch- Dschungel übrig geblieben ist. Eigentlich, so scheint es mir, nicht mehr sehr viel.

Oder weiß jemand von Ihnen noch etwas mit dem Wort „Backfisch“ anzufangen? Ist der Ausdruck „Traute“ bekannt, oder wie wäre es mit dem Begriff „Beinkleid“? Nein, damit rede ich in keiner Weise dem deutschen Sprachgebrauch des 18. Jahrhunderts das Wort, und ja, ich weiß auch, dass Sprache lebt!

Dennoch, und daran besteht für mich kein Zweifel, gehen die Wenigsten sorgfältig mit dem Deutschen um. Im Dickicht des denglischen Sprachgebrauchs wissen viele Menschen häufig schon gar nicht mehr die deutsche Entsprechung eines Wortes.

Da geht es um „coolen Mainstream“, der „Deal“ wurde am „point of sale“ mit „shake hands“ besiegelt, und das „Meeting“ startet am nächsten Tag um 10 Uhr. Unter empfohlenen Produkten gilt es, sich das absolute „Must have“ zu sichern, und Unternehmer sollten auf jeden Fall ein „Give Away“ bereit halten, um das „Label“ ihrer Firma zu festigen. „Nice to have“ ist das „Sweat- Shirt“, das absolut „trendy“ ist und mit passenden „Sneakers“, „Leggins“ oder auch einer „recycelten Jeans“, den „casual Look“ hervorragend abbildet. Wer seinen „Business Look“ ausziehen und das „Sabbatical“ antreten möchte, ist richtig „tough“, denn er/sie erkennt die Zeichen der Zeit und tut auch etwas „für“ sein/ihr „anti- aging“. Mit „Hoodies“ bewaffnet, kann er/sie einmal so richtig nach Herzenslust „chillen“ und viele „Selfies“ an seine/ihre „Fan“- Gemeinde versenden. Danach nimmt er/sie vielleicht in einer „coolen Location“ noch einen köstlichen „Drink“, bevor er/sie dann ins Bett geht.

„Teenies“ und „Kids“ sind als „User“ im Internet aktiv, „googlen“ nach Herzenslust und finden es „groovy“, sich auf „Social Network“- Plattformen zu tummeln, um zu „liken“ oder einen „Shitstorm“ ins Leben zu rufen. Wir erzählen „Storys“, „loaden down“, machen „back ups“ und geben ein „commitment“ ab. Vielleicht achten wir auf unsere schlanke Linie und verzehren „Light- Produkte“, damit unsere Figur immer „stylisch“ aussieht. Denn wir wollen keine „Underdogs“ sein und auch keinen „Bullshit“ reden, dafür jedoch jeden „Hype“ mitmachen. Immer „up to date“, finden wir vieles „easy“ und haben so einige „Favorites“. Wir interessieren uns für „VIPs“ in einer „Game- Show“, lieben es, „Back Stage“ ganz nah dabei zu sein und suchen danach eine geeignete „Location“ um dieses „Event“ gebührend zu begießen!

„Wo ist denn diese Location?“ „Das kann ich Dir jetzt so schnell nicht erklären. Aber du weißt ja sicher, wo der „Meeting Point“ ist, nicht wahr? Da treffen wir uns später, und ich erklär dir die „Basics“, „o.K.“?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*